Dachsanierung der St. Bonifatius-Kirche in Essen

Ein Stück Westerwald in der Großstadt

Verschiebeziegel ersetzen Asbestzementschiefer/ Entlüftungsband sichert Dachfirst und -grat

Nur der Wetterhahn blieb wo er war, als die St. Bonifatius-Kirche in Essen-Huttrop jetzt ein neues Dach erhielt. Insgesamt 1.600 Quadratmeter dunkelgraue Nibra R 10-Verschiebeziegel ersetzen die marode gewordene Asbestzement-Schieferdeckung aus den sechziger Jahren. Mit dem neuen Dach kam auch ein Stück Westerwald ins Ruhrgebiet. Denn die Dachziegel werden aus Westerwälder Ton hergestellt.

Die Kirche liegt idyllisch in einem begrünten Wohngebiet und ist architektonisch einer frühchristlichen Basilika nachempfunden: So hat sie zum Beispiel keinen Glockenturm. „Darum läutet unsere Nachbarkirche für uns mit“, erklärt Pastor Herbert Rücker. Das Hauptschiff wird am Kopfende durch eine Auswölbung abgeschlossen, in der sich der Altar befindet. An der Außenseite ist hier ein kleiner Innenhof vorgelagert. Das Hauptdach ist als Satteldach mit einer Neigung von 25 Grad konstruiert, beide Seitenschiffe zeichnen sich in der Außenansicht durch umlaufend abgewalmte Dachflächen ab.

Beim Bau der Kirche in den sechziger Jahren wurden Asbestzementschiefer eingesetzt. Nach mehr als 40 Jahren zeigten diese deutliche Alterserscheinungen, waren teilweise beschädigt und stark vermoost. Außerdem sollte eine Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen werden.

Westerwälder Ton statt Faserzement

Obwohl die Schiefer-Optik ursprünglich erhalten bleiben sollte, wählte der Kirchenvorstand den dunkelgrau engobierten „Nibra R 10“ als neues Eindeckungsmaterial. Form und Farbe waren dabei ausschlaggebend: „Das Dach erhielt dadurch eine neue, lebendigere Struktur, die gut mit der gemauerten Fassade aus Backstein harmoniert“, freut sich Rücker.

Der Verschiebeziegel greift die klassische Form des Rheinland-Ziegels auf. „Er ermöglicht eine besonders wirtschaftliche Verlegung, weil er in Verbindung mit Verschiebeortgängen variabel an Lattenweiten von 30 bis 42 cm angepasst werden kann“, erläutert Oliver Kortendieck, Anwendungstechniker der Dachziegelwerke Nelskamp. Für eine hohe Verlegefreundlichkeit sorgen außerdem der geringe Bedarf von nur rund zehn Stück pro Quadratmeter und das gut zu verarbeitende Gewicht von 4,6 Kilogramm pro Stück.

Wie alle Nibra-Ton-Dachziegel wird der Nibra-Kombi-Ziegel R 10 aus Westerwälder Ton hergestellt. Dieser hochwertige Rohstoff und seine spezielle Verarbeitung garantieren eine besonders hohe Biegebruchfestigkeit und – durch die äußerst geringe Feuchtigkeitsaufnahme von unter drei Prozent – eine extreme Frostbeständigkeit.

Sanierung in zwei Abschnitten

Wegen der speziellen Bauart der Kirche erfolgte die Sanierung in zwei Abschnitten: Zunächst wurde – nach fachgerechter Entsorgung der asbesthaltigen Schiefer – in rund drei Wochen das Hauptdach neu eingedeckt. Anschließend folgte der gesamte untere Trakt. „Uns blieben etwa zwei Monate für die komplette Dachsanierung“, berichtet Dachdeckermeister Peter Schreckenberg aus Essen. „Der Dachstuhl bzw. die Sparrenkonstruktion und die Dämmung waren intakt und konnten darum komplett erhalten bleiben. Unterspannbahn und Dachrinnen mussten allerdings erneuert werden.“

Wasserdichte Lüftung

Unter den trocken verlegten Sonderziegeln an First und Grat schützt ein flexibles Entlüftungsband aus Kupfer vor Regen und sichert gleichzeitig die Be- und Entlüftung der Dachkonstruktion nach DIN 4108/3. „KupferRoll 2000“ ist besonders witterungsresistent und formbeständig. Es enthält keine Kunststoffe oder textilähnlichen Materialien, die sich durch Witterungseinflüsse, insbesondere UV-Licht, zersetzen können. „Eine Punkt-Markierung auf der Bandmitte erleichtert die fluchtgerechte Verlegung und die Befestigung in gleichmäßigen Abständen“, betont Kortendieck. Das Band wird naturfarbig geliefert. Später nimmt es den braunen Kupferfarbton an, der nach längeren Witterungseinflüssen von der typischen Patina überdeckt wird. In den sichtbaren (und damit der Witterung ausgesetzten) Randbereichen wirkt das Entlüftungsband auch dem Ansatz von Moosen und Flechten entgegen.


Bautafel

Ausführung Dachsanierung:
Schreckenberg GmbH
Peter Schreckenberg
Franziskanerstr. 51
45139 Essen
Dachfläche: rund 1.600 qm
Sanierungsdauer: rund zwei Monate
Eindeckung: Nibra-Kombi-Ziegel R 10, dunkelgrau engobiert
Hersteller: Dachziegelwerke Nelskamp GmbH, Werk Nibra, Groß-Ammensleben

Quelle: Nelskamp

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück z. Berichterstattung

© Schensina publizistik 2010   |   Kontakt   |  Datenschutz |  Impressum   |   E-Mail: info(at)dachnews.de