So bauen die Deutschen

Bauen und Wohnen gründen auf vielefach in Jahrhunderten gewachsen Strukturen. Dabei bediente man sich meistens vorhandener Recourcen - so auch heute noch. Gebäude müssen sich der Umgebung anpassen und den klimatischen, topografischen und kulturellen Gegebenheiten entsprechendgestaltet sein. Auf diese Weise entwickelte der Mensch Fertigkeiten, die regional in der Architektur zu bestaunen sind.

Allein dem menschlichen Wesen ist es vorbehalten rationale Behausungen zu bauen. In vielfältigsten Ausführungen, mit unterschiedlichsten Materialien, mit verschiedensten Werkzeugen.

Das Erfordernis eine häusliche Umgebung zu schaffen - für sich oder für andere - ist weltweit dasselbe. Form, Stil und Ausführung sind in vorhandenen Resourcen begründet und deshalb unterschiedlich. Die heutigen logistischen Möglichkeiten ermöglichen jedoch viele Adaptionen. Aber immer noch prägt das Vorhandense bestimmter Materialien vor Ort das allgemeine Gesicht der Architektur. Holz, Stein, Lehm/Ton müssen hier genannt werden. Sie sind es, die hierzulande als die vorherrschenden Materialien verbaut werden.

Zwischen den alten, gewachsenen Dorflandschaften und Großstadtmetropolen mit ihren Vorstadtsiedlungen bietet sich eine Fülle von individuellen Wohn- und Lebensformen an.

Es ist erstaunlich, wie innovativ der Mensch sein kann, wenn er sich ein Zuhause einrichten soll - und das nicht immer unter den besten Bedingungen.

Es macht einfach Freude, sich ein “Nest” zu bauen. Dabei ist es egal, ob man dabei auf alten “Spuren” wandelt, die es gilt der Jetztzeit anzupassen oder ob man ganz neu in neuer Umgebung plant und zu bauen beginnt.

Überall auf der Welt sehnen sich die Menschen nach einem Wohnstil, der ihnen Schutz, Wärme und Behaglichkeit - und natürlich viel Ästhetik - bietet. Wobei natürlich auch die Zugehörigkeit zu einem Gemeinwesen von Bedeutung ist. Lokale, regionale sowie nationale wie auch internationale Einflüsse üben ihren Einfluss aus. Allerdings sind beim Hausbau durch örtliche Auflagen den Vorstellungen Visionenund Absichten mitunter enger Grenzen gesetzt. Es sei aber an dieser Stelle gesagt, dass die Baubehörden in letzter Zeit großzügiger verfahren und eher bereit sind Eigenheiten bei Neubauten zu gestatten. Anders verhalten sich die Behörden hingegen bei denkmalgeschützten Immobilien. Hier gibt es keine oder kaum Zugeständnisse.

Nirgendwo auf der Welt sind die Ansprüche der Bauherren so groß wie in Deutschland. Daraus resultiert auch das besonders hohe Leistungsniveau hiesieger Baustoffhersteller und Lieferanten, die Materialien in hervorragenden Qualitäten anbieten. Das soll nicht heißen, dass es die “Billigmacher” nicht auch gibt, die vorzugsweise mit dem Preis argumentieren, aber hierzulande wird die Immobilie nach wie vor als langfristige Investitionen für Generationen betrachtet - und das bedeutet “Qualität”.  Architekten und  Bauherren achten sehr genau darauf, welcher Hersteller welche Produkte für Haus und die Technik ums Haus herstellt und machen ihre Entscheidung für ein bestimmtes Produkt nicht zuletzt von der Reputation, die der herstellende Lieferant genießt, abhängig.

Öffnet internen Link im aktuellen Fensterzurück z. Startseite

 

© Schensina publizistik 2010   |   Kontakt   |  Datenschutz |  Impressum   |   E-Mail: info(at)dachnews.de